Close

Not a member yet? Register now and get started.

lock and key

Sign in to your account.

Account Login

Forgot your password?

Gemeinsam jubeln vor der Leinwand – 06.06.12 – WAZ

In der Esprit-Arena wird es zur Europameisterschaft kein Public Viewing geben. Bislang habe sich dafür kein Veranstalter gefunden, sagte Arena-Sprecher Rainer Schüler auf NRZ-Anfrage. Dass sich kurzfristig noch jemand finde, hält er für unwahrscheinlich.

Aus Angst vor einem Minusgeschäft wolle die Arena nicht selbst als Veranstalter einspringen. Lizenzgebühren sowie Kosten für Leinwand und Sicherheitspersonal könnten nur schwer über den Verkauf von Snacks und Getränken wieder reingeholt werden. Sicherheitsbedenken wegen der Randale und dem Platzsturm beim Relegationsspiel zwischen der Fortuna und Hertha BSC Berlin hätten aber nichts mit der Absage zu tun, so Schüler.

Schon im Vorfeld hatte sich der Stadtrat gegen ein Public Viewing in der City sowie eine Fanmeile am Johannes-Rau-Platz ausgesprochen. Trotzdem muss kein Fan allein zu Hause vor dem Fernseher bleiben. Hier eine Übersicht über einige mögliche Alternativen, um doch noch gemeinsam jubeln zu können – vielleicht sogar über den EM-Titel…

Altstadt

Alle Spiele, alle Tore: Na klar, die Altstadt mit ihren vielen Bars und Kneipen dürfte für viele Anhänger von Jogis Jungs die erste Anlaufstelle sein. In fast jeder Gaststätte werden die Fernseher heiß laufen, ebenso in den Kasematten direkt am Rheinufer.

Quartier Bohème

Als wahrer Public Viewing-Hotspot bezeichnen sich der Henkel-Saal und das Schlösser Quartier Bohème (SQB). Mehrere HD-Projektionsflächen und eine „mega Ton-Technik“ im Saal sollen für echte Stadionatmosphäre sorgen. Im SQB werden alle Spiele auf Leinwänden und Monitoren gezeigt, die deutschen Spiele zudem im Saal. Der Eintritt ist frei. Ratinger Straße 25, www.quartierboheme.com

Stahlwerk/Treibgut

„Fußball total“ lautet hier das Motto. Ob auf der großen Leinwand im Stahlwerk auf 20 Großbildschirmen im angrenzenden Treibgut, wo man chillig im Liegestuhl sitzen und die Füße im Sand baumeln lassen kann: Fußballfans werden kein Spiel (und Tor) der deutschen Elf verpassen. Auch die anderen Spiele werden gezeigt. Der Eintritt ist bei allen Partien frei. Ronsdorfer Str. 134, www.stahlwerk.de, www.treibgut-duesseldorf.de

Zakk

Das Kulturzentrum zeigt nicht nur alle deutschen Spiele, sondern hat sich auch ein aktuelles Rahmenprogramm einfallen lassen. Bereits am heutigen Donnerstag, also einen Tag vor Turnierbeginn und zwei Tage bevor Schweini, Poldi und Co. gegen Portugal antreten, gibt es „Fußball und Politik“ in der Frühstücksmatinee. Die Historiker Britta Lenz und Thorsten Pomian referieren ab 11 Uhr über die politische Lage in den Gastgeberländern Polen und Ukraine und lade zur Diskussion. Eintritt inkl. Büfett: 6,50 Euro.

Kurz vor Turnierende, am 25. Juni um 19.30 Uhr, wird der Dokumentarfilm „The Other Chelsea“ gezeigt. Darin geht es um den Verein Schachtjor Donezk, der mit finanzieller Hilfe eines russischen Oligarchen zu einem fußballerischen Schwergewicht in Europa aufsteigt. Karten kosten an der Abendkasse 2 Euro.

Den möglichen Weg der deutschen Elf zum EM-Titel können Fans auf einer großen Leinwand in der Halle und auf Fernsehern im Biergarten verfolgen. Bei Bedarf wird auch der Club geöffnet und mit Leinwand bestückt. Der Eintritt ist auch hier frei. Fichtenstraße 40, www.zakk.de

Sonnendeck

Erst im Freibad abkühlen und später Jogis Jungs vor der Leinwand einheizen. Klingt nach einem perfekten EM-Tag. Möglich ist das im Strandbad Lörick sowie dem angrenzenden Sonnendeck. Auf mehreren Großbildschirmen werden bei gutem Wetter alle Partien gezeigt, die mit deutscher Beteiligung aber auf jeden Fall. Wer meint, technisch genauso begabt zu sein wie Özil, Götze oder Kroos, kann seine Fähigkeiten beim Beachsoccer beweisen. Handspiel wird nur beim Beachvolleyball nicht geahndet. Der Eintritt ist frei. Niederkasseler Deich 285, www.sonnendeck-loerick.de

Jetzt müssen also nur noch der Wetter- und der Fußballgott mitspielen, damit diese Europameisterschaft für uns Fans hier in Düsseldorf rundum perfekt wird.

Quelle: WAZ von Andreas Bartel

Foto: rpo, Mark Keppler

Foto: rpo, Mark Keppler

 

Foto: rpo, Mark Keppler

Foto: rpo, Mark Keppler

 

Foto: rpo, Mark Keppler

Foto: rpo, Mark Keppler

 

Foto: rpo, Mark Keppler

Foto: rpo, Mark Keppler